HOME  SITEMAP    

Unser Magazin ist
Mitglied im Netzwerk:

 
 Mouches volantes, kleine Fäden im Blickfeld, Meditation mit offenen Augen

Sie schwirren und huschen durch unser Blickfeld: transparente Pünktchen und schlängelnde Fäden. Am besten lassen sie sich beim Blick gegen den hellen Himmel sehen. Doch wenn man sie genauer anschauen will, fliessen sie meist weg.

Vielleicht kennen Sie das. Und vielleicht wissen Sie, dass Augenärzte diese Punkte und Fäden „Mouches volantes“ (frz. für „fliegende Mücken“) nennen und als harmlose und altersbedingte Glaskörpertrübung erklären.

Doch wussten Sie, dass Mouches volantes für manche Menschen eine spirituelle Bedeutung haben und zur Meditation gebraucht werden?
Einer dieser Menschen ist Nestor, ein Einsiedler aus dem Schweizer Emmental, mit dem ich in den 1990er Jahren Bekanntschaft machte. Für Nestor sind diese Punkte und Fäden keine Glaskörpertrübung, sondern ein Bewusstseinsphänomen. Seiner Erfahrung gemäss verändern sich Mouches volantes im Laufe der Bewusstseinsentwicklung.
So mögen wir Mouches volantes zu Beginn als trübe oder transparente, mehr oder weniger störende Punkte und Fäden erleben.

Mouches volantesEine „Seherin“ oder ein „Seher“ hingegen sieht sie als grosse Kugeln und Röhren einer leuchtenden Struktur.

Dieser Prozess kann intensiviert werden. Zum Beispiel durch eine ethische Lebenshaltung, durch regelmässige Leibes- und Atemübungen, durch die Arbeit mit ausseralltäglichen Bewusstseinszuständen. Und durch Meditation mit offenen Augen. Dazu holen wir unsere Punkte und Fäden durch gefühlvolle Augenbewegungen ins Blickfeld. Wir betrachten sie, lernen ihre Formen, Konstellationen und Bewegungen kennen. Wir sehen, dass es Punkte und Fäden in der linken wie der rechten Sehhälfte gibt, und dass wir uns immer nur auf eine Seite konzentrieren können.

Vielleicht müssen wir den Blick dauernd neu ausrichten, um ihrem Fliessen entgegenzuwirken und sie im Blickfeld zu halten. Mit zunehmender Konzentration können wir diese Punkte und Fäden besser und länger an Ort halten. Wir sehen, dass sie allmählich kleiner, schärfer und leuchtender werden. Vielleicht lassen wir Bekanntes fliessen, entdecken Neues in dieser Struktur. Die Augenbewegungen werden immer feiner, die Punkte werden ruhig, fliessen nur noch wenig und leuchten klar. Je stiller und klarer die Punkte und Fäden, desto stiller und klarer sind auch wir selbst. In solchen Momenten zeigt sich uns vielleicht die Bedeutung dieser Kugeln und Fäden, erkennen wir vielleicht intuitiv ihre Beziehung zu uns selbst. Ein Blick auf die materielle Welt löst uns von diesem Zustand, wir kehren zurück, erfrischt und mit einem Glanz in den Augen und im Bild.

Wir finden also in den subjektiven Punkten und Fäden im Blickfeld ein spannendes Bindeglied von Wissenschaft, Kunst und Spiritualität; eine Möglichkeit zu einem ganzheitlicheren Verständnis von Welt und Mensch; sowie ein Zugang zur Verwirklichung unseres leuchtenden, mit einem inneren Sinn sehenden Wesens.

Über den Autor:
Der Name Floco Tausin ist ein Pseudonym. Der Autor studierte an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und befasst sich in Theorie und Praxis mit der Erforschung subjektiver visueller Phänomene im Zusammenhang mit veränderten Bewusstseinszuständen und Bewusstseinsentwicklung. 2004 veröffentlichte er die mystische Geschichte „Mouches Volantes“ über die Lehre des im Schweizer Emmental lebenden Sehers Nestor und die spirituelle Bedeutung der Mouches volantes.
Weitere Informationen: www.mouches-volantes.com
Floco Tausin
 


„Mouches Volantes – Die Leuchtstruktur des Bewusstseins“
von Floco Tausin, erschienen im Leuchtstruktur Verlag (Bern) 2010, 376 Seiten, 24.90 €

Mouches volantes: Glaskörpertrübung oder Bewusstseinsstruktur?
Eine mystische Geschichte über die nahe (f)liegendste Sache der Welt.
Bereits den alten Griechen bekannt, von heutigen Augenärzten als harmlose Glaskörpertrübung betrachtet und für viele Betroffene ärgerlich: Mouches volantes, Punkte und Fäden, die in unserem Blickfeld schwimmen und bei hellen Lichtverhältnissen sichtbar werden.
Die Erkenntnis eines im schweizerischen Emmental lebenden Sehers stellt die heutige Ansicht radikal in Frage: Mouches volantes sind erste Teile einer durch unser Bewusstsein gebildeten Leuchtstruktur. Das Eingehen in diese erlaubt dem Seher, über den Tod hinaus bewusst zu bleiben.
» Buch bei amazon bestellen
 


» zurück zur Artikelübersicht   
verknüpfte Begriffe in unserem Wellness-Lexikon:
 
 
Mit * gekennzeichnete Autoren sind gesondert bei uns im Bereich FACHAUTOREN vorgestellt
 
 
Reiki
Sie befinden sich im
Bereich Meditation
 
 
x
  Suche im Magazin
 
Granatapfelsaft