HOME  SITEMAP    

Unser Magazin ist
Mitglied im Netzwerk:

 
 Zahlengeflüster ...die Sprache des Lebens



Unser Bedürfnis nach Wellness und Entspannung war noch nie so groß, wie heute.

Unser Körper fleht uns an:
Halte inne! Gib Ruhe! Gönn dir was Schönes!

Kleine Kinder haben selten das Bedürfnis nach Ruhe.
Sie hüpfen den ganzen Tag herum.
Wo nehmen sie bloß diese Energie her?

Als wir Kinder waren, haben wir noch instinktiv auf unsere ‚innere Stimme’ gehört.
Die leitete uns nämlich an, das zu tun, was uns Freude bereitete
und mit dem aufzuhören, was uns keinen Spaß mehr machte.
Und so waren wir oft - unabhängig von den jeweiligen Umständen - voller Freude.

Und wer voller Freude ist, ist an riesige Kraftreserven angeschlossen.

Irgendwann haben wir aber aufgehört, auf unsere innere Stimme zu hören.
Wir haben ihr nicht mehr vertraut.

„Wo kämen wir denn hin, wenn jeder täte, was ihm Spaß macht?
Wir können es uns nicht ständig gut gehen lassen.
Und was soll das überhaupt sein‚ ‚die innere Stimme’?
Wir haben schließlich Verpflichtungen.“

Jetzt hat unser Verstand gewonnen und die innere Stimme zieht sich immer mehr zurück.
Der Körper ist kein Spielverderber, wenn wir das Spiel:
‚Verstand gegen innere Stimme’ spielen. Er macht mit, solange er kann.
Wenn er nicht mehr kann ist es allerdings meist schon zu spät - und mit etwas Ruhe und Entspannung am Feierabend oder in den Ferien kann man die entstandenen Schäden
nicht mehr ausgleichen…

Fakt ist, wenn es uns nicht mehr gut geht, haben wir unzählige produktive Vorschläge
unseres inneren ‚Navigationssystems’ links liegen gelassen.

Unsere innere Welt ist nicht die Welt des Materiellen, es ist die Welt des Geistes.
Unsere Wissenschaft leugnet noch mehrheitlich die Welt des Geistes.
Unser Weltbild ist ein materielles Weltbild, ein Weltbild von Zufall und Beliebigkeit.
Wo soll da eine innere Stimme herkommen, noch dazu eine,
die besser Bescheid weiß als mein Verstand?

Der Mensch gehört in der Tat zwei Welten an,
der Welt der Materie und der Welt des Geistes.
Was man bisher nur durch Erfahrung begreifen konnte,
steht jetzt auch als logischer Beweis zur Verfügung:

Ein faszinierendes „Zahlengeflüster“ sorgt dafür,
dass alles seine Ordnung hat.

Das Wort Ordnung bedeutet hier nicht, dass alles in unserem Sinne gut ist.

Es bedeutet, dass allem was existiert und geschieht, eine gleichmäßige,
‚gerechte’ Gesetzmäßigkeit zugrunde liegt.


Diese Gesetzmäßigkeiten wirken immer,
ob ich das in meinem Leben bewusst berücksichtige oder nicht.

Wir haben ein wundervoll individuelles Navigationssystem in uns, dass uns nach JEDEM Gedanken durch ein entsprechendes Gefühl mitteilt:
‚Du erschaffst jetzt etwas in deinem Leben, was du möchtest,
bzw. du bist dabei, etwas in deinem Leben zu erschaffen, was du nicht möchtest.’

Unsere Gedanken sind der Beginn für ein glückliches, harmonisches Leben.

Wellness und Entspannung werden dann zu einem Sprungbrett ins Glück, wenn wir die
Zeit der Ruhe zur Beobachtung unserer Gedanken und Gefühle nutzen.


Das ‚Zahlengeflüster’, das dafür sorgt, dass das alles funktioniert,
ist kein kompliziertes Formelwirrwarr für einige Wissenschaftler.

Es ist eine wunderbare Botschaft für alle Menschen, die endlich mehr erfahren möchten
über den wirklichen Hintergrund der Welt und die Sprache des Lebens.



Ein Beitrag von ©Walburga Posch*,
seit 1999 bietet sie Seminare, Vorträge und Einzeltraining zum Thema an.
 
WEB: http://www.zahlengefluester.de
» zurück zur Artikelübersicht   
verknüpfte Begriffe in unserem Wellness-Lexikon:
 
 
Mit * gekennzeichnete Autoren sind gesondert bei uns im Bereich FACHAUTOREN vorgestellt
 
 
Reiki
Sie befinden sich im
Bereich Lebenskunst
 
 
x
  Suche im Magazin
 

Kräuterhaus


Heli-C-CHECK