HOME  SITEMAP    

Unser Magazin ist
Mitglied im Netzwerk:

 
 Das Erkennen einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten werden oftmals gar nicht oder zu spät erkannt. Dem Verdacht auf eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit sollte so schnell wie möglich auf den Grund gegangen werden.
Wird diese nicht behandelt, kann dadurch der Organismus stark belastet werden. Mit der richtigen Therapie dagegen können viele Betroffene wieder weitgehend beschwerdefrei essen und leben.

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten werden oftmals nicht als solche erkannt. Die eher unspezifischen Symptome reichen von Übelkeit, Durchfall, Blähungen über Hautrötungen bis zu einem allgemeinen Krankheitsgefühl. Diese könnten aber von verschiedenen Seiten herrühren und nicht jeder davon Betroffene denkt dabei an eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln.

„Viele Patienten, die mit Verdacht auf eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit zum Heilpraktiker kommen, haben einen langen Leidensweg hinter sich. Manchmal dauert es Jahre, bis man an eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit überhaupt denkt. Viele Betroffene bekommen so auf Dauer ernsthafte Probleme wie zum Beispiel Darmentzündungen.
Die Suche nach dem Auslöser ist dann oft schwierig - die Beschwerden sind ja nicht immer eindeutig einem bestimmten Lebensmittel zuzuordnen, mal treten sie auf, dann sind sie für längere Zeit wieder weg. Die Patienten sind stark verunsichert und wissen gar nicht mehr, was sie überhaupt noch ohne Probleme essen können.“

(Zitat Dr. Wolfgang Widmaier, Heilpraktiker und Apotheker von der Union Deutscher Heilpraktiker)


Unverträglichkeit oder Allergie?

Entscheidend für die richtige Therapie ist es, die Ursache für die Probleme herauszufinden. Der Heilpraktiker wird zunächst durch einen Bluttest abklären, ob es sich eventuell um eine Nahrungsmittelallergie handelt, die allerdings relativ selten auftritt.
Dabei reagiert das Immunsystem heftig auf einen bestimmten Stoff oder bei einer Kreuzallergie auf eine Kombination von zwei Stoffen wie z.B. Pollen und ein bestimmtes Lebensmittel. Die typisch allergischen Beschwerden wie Hautjucken, Atemnot oder Schnupfen treten in diesem Fall nur im Frühjahr oder Sommer auf.
Um den oder die Allergieauslöser herauszufiltern, testen viele Heilpraktiker Lebensmittel kinesiologisch aus oder arbeiten mit der Elektro-Akupunktur nach Voll. Dabei wird mit einer Elektrode an bestimmten Hautpunkten gemessen, wie der Körper auf ein Lebensmittel reagiert. Weitere Klarheit schafft ein Provokationstest, bei dem die verdächtigen Lebensmittel einige Tage gegessen und dann gemieden werden.

Meistens werden die Beschwerden allerdings dadurch ausgelöst, dass der Organismus Nahrungsmittelbestandteile wie Zucker nicht verarbeiten und aufnehmen kann, weil dafür z.B. die Enzyme fehlen. In solchen Fällen spricht man von einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit.



Vier Nahrungsmittel Stoffe machen die meisten Probleme

Die häufigsten Unverträglichkeiten werden durch die folgenden vier Stoffe ausgelöst.
  • Bei der Laktoseintoleranz kann der Milchzucker nicht aufgespaltet werden. Typische Beschwerden sind Völlegefühl, Blähungen, Bauchkrämpfe, Übelkeit und Durchfall.
  • Bei einer Fruktose Unverträglichkeit kann kein Fruchtzucker aufgespaltet werden, die Beschwerden sind ähnlich wie bei der Laktoseintoleranz.
  • Verträgt ein Patient kein Gluten (Stoff im Weizenmehl), treten Darmbeschwerden auf, die zu einer entzündlichen Erkrankung der Darmschleimhaut führen können (Zöliakie).
  • Kompliziert wird es bei einer Histamin-Unverträglichkeit, denn das Gewebshormon löst typisch allergische Symptome aus. Histamin kommt im menschlichen, tierischen und pflanzlichen Organismus vor. Lebensmittel mit einem hohen Histamingehalt sind z.B. Bohnen, Nüsse, Alkohol oder Hartkäse.


MilchCHECK


Egal ob Allergie oder Unverträglichkeit – in jedem Fall sollte man die problematischen Stoffe zumindest eine Zeitlang meiden.
Je nach Ursache und Beschwerdebild wird der Heilpraktiker darüber hinaus für den Patienten eine individuelle Therapie empfehlen. So spielt bei Allergien die Darmsanierung eine wichtige Rolle, da das Immunsystem des Darms den größten Teil unserer Immunabwehr ausmacht. Dafür werden häufig Verfahren der Naturheilkunde wie Darmreinigung oder Heilfasten angewendet.

Bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten können fehlende Enzyme eingenommen werden. Darüber hinaus ist eine Optimierung des Säure-Basenhaushaltes sinnvoll. Eine Ernährung mit möglichst Naturbelassenen Produkten ist in immer zu empfehlen, da man dadurch viele Stoffe vermeiden kann, die den Stoffwechsel irritieren und belasten.
 
Foto "Einladung zum Essen": Rainer Sturm / pixelio
Informationen: Union Deutscher Heilpraktiker, Landesverband Baden-Württemberg
Internet: www.udh-bw.de

NahrungsmittelallergieNahrungsmittelallergie. Ein hilfreicher Leitfaden für Betroffene.

Ein unentbehrlicher Ratgeber für alle Nahrungsmittelallergiker und -allergikerinnen.
Experten-Infos mit ausführlichen Rezeptteil.

Autorin: Karin Buchart
228 Seiten, broschiert, Studienverlag
Preis: 19,90 €

» hier bei amazon bestellen

  DIESE ARTIKEL ZUM THEMA KÖNNTEN SIE AUCH INTERSSIEREN:
» zurück zur Artikelübersicht   
verknüpfte Begriffe in unserem Wellness-Lexikon:
Heilpraktiker
Laktose-Intoleranz
Zöliakie Glutenunverträglichkeit
 
 
Mit * gekennzeichnete Autoren sind gesondert bei uns im Bereich FACHAUTOREN vorgestellt
 
 
Reiki
Sie befinden sich im
Bereich Lebensmittel-Allergien
 
 
x
  Suche im Magazin