HOME  SITEMAP    



Wellness Lexikon
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Ergebnisse zum Anfangsbuchstaben (A) Klicken Sie auf einen der hier stehenden Begriffe

 - Abhyanga
 - AHA-Fruchtsäuren
 - Airnergy
 - Aktiv-Suggestion von Dr. Stein®
 - Akupressur
 - Akupunktur
 - Aloe Vera
 - Antioxidantien
 - Aromatherapie
 - Aurum Manus® Massage
 - Autogenes Training
 - Ayurveda
Antioxidantien
Unter Antioxidantien, auch Radikalfänger genannt, versteht man Substanzen, die den Verderb von Lebensmittelbestandteilen durch Oxidation verhindern oder verzögern. Es gibt natürliche wie Vitamin C und Vitamin E und künstlich hergestellte wie Zitrate und Gallate. Antioxidantien zählen zu den Zusatzstoffen.
Zu den bekanntesten antioxidativen Inhaltsstoffen gehören Vitamin C und die Carotinoide, ein sekundärer Pflanzenstoff. Dazu zählt auch das am häufigsten vorkommende Beta-Carotin. Diese Art von Inhaltsstoffen kann die Trägerin der Erbanlagen, die DNA, und Zellmembranen vor oxidativen Schäden bewahren. So bleibt die Zellintegrität erhalten, und die Zellen sind vor Mutationen geschützt. Und da die Antioxidantien das Wachstum und die Entwicklung vieler Zellen regulieren, können sie womöglich auch die Krebsentstehung hemmen.

Eine Fülle von Antioxidantien, die das Krebsrisiko senken können, lagert im Obst und Gemüse und macht die aggressiven Sauerstoffteilchen unschädlich.
- In Kirschen, Pflaumen, Beeren, Äpfeln, Rotkohl, rotem Rettich, Zwiebeln, Radieschen, Radicchio und Auberginen sind es die Flavonoide.
- Hülsenfrüchte wie Erbsen und Bohnen sowie Spinat tragen die leicht bitter schmeckenden Saponine in sich.
- In Knoblauch, Schalotten, Schnittlauch, Porree und Lauchzwiebeln heißen die Antioxidantien Sulfide und machen den intensiven Geruch und die Schärfe aus.
- Antioxidativ wirken auch die Carotinoide in Aprikosen, Pfirsichen, Tomaten, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl, Spinat und Karotten. Mohrrüben enthalten mit Abstand den höchsten Anteil an Beta-Carotin, der Vorstufe des Vitamin A mit antioxidativer Wirkung. Dieses spielt auch für die Stimulierung des Immunsystems eine wichtige Rolle.
- Tomaten beinhalten eine zusätzliche Schutzwirkung, den roten Farbstoff Lykopin. Er gehört zu den Carotinoiden und wirkt ebenfalls antioxidativ.
- Viel Vitamin C enthalten Zitronen, Orangen und andere Zitrusfrüchte, Cranberries und Johannisbeeren, Paprika, Kiwi, Tomaten, Sanddorn. Kartoffeln, da sie in relativ großen Mengen und regelmäßig verzehrt werden, liefern ebenfalls viel Vitamin C.
- Besonders reich an Vitamin E sind Ölfrüchte und Nüsse/Mandeln sowie Weizenkeimöl, Maisöl, Sonnenblumenkerne, Öl aus Sonnenblumenkernen und Sojaöl.
Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG)
 

Unsere Artikel zu diesem Thema:
African Baobab-Massagen - Ein Hauch von Afrika
Akne erfolgreich behandeln
Antiaging- und Wellness-Präparate im Test
Gesund durch Tomaten - Wirksamer Schutz vor Herzinfarkt, Altersblindheit, Krebs und Nierenleiden
Gesund naschen. Anstatt zur Schokolade lieber zu Datteln greifen
Glücklichmacher Original Tibet Goji Beeren mit Schokolade
Grüne Superfoods: Gerstengras, Gerstengraspulver und Gerstengrassaft
Kostenlose Broschüren für Ernährung, Wohlbefinden & Gesundheit
Mit ORAC-Power gegen Freie Radikale – Selbsttest
Nudeln aus Hülsenfrüchten – Kohlenhydratarm und eiweißreich
Schokolade - Der gesunde Genuss fürs Herz
Schokoladenmassage – Genuss und Sinnlichkeit
Selbstgemachte Naturkosmetik und Peelings mit Salz und Honig
Süße Medizin. Wie gesund sind Honig, Propolis und andere Bienenprodukte?
Superfood Avocado – für Gesundheit und Schönheit
Wellness- und Schönheitsprogramm aus der Gemüsetheke - Genuss macht schön

Alle Texte aus dem Bereich (A) anzeigen   

 
Wellness ABC
Sie befinden sich im
Bereich: Wellness von A-Z
 
  Suche im Magazin
 
Tee- und Gewürzversand Naturideen